Zaïs

Jean-Philippe Rameau

Kurzbeschrieb

Am Anfang war das Chaos! Mit Dissonanzen und krachenden Trommelschlägen schockierte Jean-Philippe Rameau 1748 das Publikum der Uraufführung seiner Oper «Zaïs», indem er mit seiner Musik darstellte, wie der mächtige Oromazès die Elemente voneinander scheidet und die Weltenharmonie herstellt. Camille Saint-Säens bezeichnete Jean-Philippe Rameau als «das grösste musikalische Genie Frankreichs». In seiner Oper «Zaïs» erklingen einige der schönsten Momente der französischen Musik.

Die Handlung spielt in der verzauberten Welt eines Mythos aus dem Mittleren Osten mit Geistern und fantastischen Luftwesen und erzählt von der grossen Liebe zwischen Zaïs, dem unsterblichen König der Sylphen und der sterblichen Schäferin Zélidie. Das Paar muss sich mit Hilfe Amors etlichen Prüfungen unterziehen, bevor der universale Oberverwalter Oromazès der einfachen Schäferin die Unsterblichkeit schenkt und die beiden Verliebten für immer vereint sein werden.

Regisseurin Anna Drescher («Dido and Aeneas») entführt uns unter der musikalischen Leitung von Andreas Reize in das Reich der Feen.

Mit freundlicher Unterstützung durch den Kanton Solothurn SOKultur im Rahmen von «Cartes Postales» mit neuestheater.ch Dornach.

Besetzung

Musikalische Leitung
Inszenierung
Bühnenbild und Kostüme
Tatjana Ivschina
Choreographie
Chorleitung

Aufführungsdaten Biel

Fr
26.03.21
19:30
Premiere
Mi
31.03.21
19:30
So
11.04.21
19:00
Di
27.04.21
19:30
So
02.05.21
17:00
Fr
07.05.21
19:30
Fr
14.05.21
19:30

Aufführungsdaten Solothurn

Mi
05.05.21
19:30
Premiere
Do
27.05.21
19:30
Sa
29.05.21
19:00
Mi
02.06.21
19:30
Fr
04.06.21
19:30

Auswärtige Vorstellungen

Do
08.04.21
19:30
Sa
24.04.21
19:30
Fr
30.04.21
20:00
 
deutsch
français