LA TRAGÉDIE DE CARMEN

Marius Constant / Jean-Claude Carrière / Peter Brook
Nach / D'après Georges Bizet

Kurzbeschrieb

Peter Brook hat Carmens Geschichte auf ihre Grundzüge reduziert und zum Gleichnis verdichtet, zu einer zeitlosen Darstellung der Verstrickung von Liebe und Tod, dem Widerspruch zwischen Pflicht und Verlangen, Unabhängigkeit und menschlicher Nähe. Vor unseren Augen strebt die Tragödie ihrem fatalen Ausgang zu, und gerade dessen Unausweichlichkeit hält uns in Bann. Denn das Wissen um das Ende verleiht dem Moment des Verliebens erst seinen Zauber, der Eifersucht ihre Spitze, lässt uns den Abgrund der Verzweiflung und die Sehnsucht nach der Freiheit mitempfinden. Das Geschehen nimmt seinen von Leidenschaften bestimmten Lauf, und jede Hoffnung auf Rettung ist sinnlos. Wir können nur zuschauen. Und natürlich ist alles Theater, eine kunstvoll übersteigerte Konsequenz alltäglicher Ereignisse, die so im Alltag niemals geschehen würden. Damit können wir uns trösten. Dafür ist es im Theater möglich, immer wieder von Neuem zu beginnen. Im Leben – so Peter Brook – ist das ein Mythos.

Werkeinführung jeweils 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn
(keine Einführung bei den Behördenvorstellungen)

Die Vorstellungen am 03. und 31. Mai sind geschlossene Veranstaltungen für die Behörden von Biel bzw. Solothurn.

Ort
Biel: Stadttheater
Solothurn: Stadttheater

Trailer

Besetzung

Musikalische Leitung
Inszenierung
Bühne und Kostüme
Francis O'Connor
Kampfchoreographie
Nachdirigate

Micaëla (Gesang)
Brigitte Hool
21.04. / 25.04
Don José
Escamillo
Lillas Pastia
Lillas Pastia
Damien Liger
12.04. / 21.04. / 29.04. / 02.05. / 03.05. / 08.05. / 13.05. / 21.05. / 26.05. / 27.05. / 31.05.
Zuniga
 

Sinfonie Orchester Biel Solothurn

Auswärtige Vorstellungen

Do
02.04.15
20:00
Casino-Theater Burgdorf
Sa
25.04.15
19:30
Kurtheater Baden
 
deutsch
français