Before I speak I have something to say

Ein Marx Brothers Abend
Merker / Schoch

Kurzbeschrieb

Der Theaterabend «Before I speak I have something to say» von Merker/Schoch kreist sinnlich um das heisse Eisen Humor. Wo kommt er her? Warum ist er angeblich keine Kunst? Und wie kann er politisch wirksam werden? Oder ist es schon eine Haltung, keine Haltung zu haben?

Für Jón Gnarr, Komiker und Anarchist, der mit seinem Spassprojekt «Beste Partei» zum Bürgermeister von Reykjavík gewählt wurde, ist die harte Realität des Humors die beste Antwort auf den Fanatismus, den Rechtsrutsch und Fake-News.

Die frühen Filme der Marx-Brothers dienen Merker und Schoch als Vorlage, die Slapstick-Klassiker rasant ins Heute zu übertragen. Interviews mit Groucho Marx und die Biographie der Komikerlegende dienen als Inspiration und werden zum Zerrspiegel heutiger gesellschaftlicher Entwicklungen: «That’s Florida folks: singing, dancing, entertainment, and after the entertainment there will be sandwiches». Matthias Schoch spielt dabei die Live-Musik, Max Merker schmiert die Brote.

Während Europa nach seiner Identität sucht und in seiner Hilflosigkeit alte Geister auf die Bildfläche zerrt, zelebriert «Before I speak I have something to say» das älteste Kulturgut des Abendlandes, den Witz.

Nach dem Stück «Lachen verboten. Eine Hommage an Buster Keaton», das 2015 am TOBS uraufgeführt wurde, steht Max Merker einmal mehr auf der Bühne und führt gleichzeitig Regie.

Eine Koproduktion mit dem Fabriktheater Rote Fabrik Zürich, Kleintheater Luzern und Theaterdiscounter Berlin

Werkeinführung jeweils 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn (Ausgenommen Silvestervorstellung)

Materialmappe für den Unterricht

Dauer
70 Minuten (keine Pause)

Kultur inklusiv
Die Vorstellungen am Mittwoch 01. November in Solothurn und am Freitag 10. November in Biel werden mit Übersetzung in die Deutschschweizer Gebärdensprache (DSGS) sowie zweisprachigen Übertiteln angeboten. Geeignete Plätze mit guter Sicht auf den Gebärdensprachedolmetscher können an der Kasse mit dem Hinweis «inklusiv» reserviert werden
Weitere Informationen zu «kultur inklusiv»
Bericht von «TeleBilingue» zur Bieler Premiere mit Gebärdesprachdolmetscherin (Beginn bei 05:25)

Bitte beachten Sie, dass die Vorstellung vom 30. November 2017 eine geschlossene Vorstellung ist.

Pressestimmen

«In «Before I speak I have something to say» folgen sich die Witze rasant. Vor dem Spiegel ohne Scheibe trickst das Spiegelbild den Gespiegelten aus. Auch ein liebevoll absurder «Klopf-klopf»-Witz gehört zum Repertoire.»
Michael Feller, Berner Zeitung, 03.11.2017

Weitere Pressestimmen

Trailer

Besetzung

Inszenierung
Bühne und Kostüme
Licht und Video
Patrick Hunka
Dramaturgie
 

Groucho
 
deutsch
français