Animal Farm

Nach George Orwell

Kurzbeschrieb

Eine englische Farm: Schafe, Pferde, Schweine, Katzen und Hühner leiden unter der Ausbeutung und Trunkenheit des Bauern. Eine Revolution bahnt sich an. Und die Revolution gelingt.

Der Sturz des alkoholkranken Bauern macht die Tiere zu freien und selbstbestimmten Lebewesen. Sie lösen sich aus Abhängigkeit und Knechtschaft, von schlechten Lebensumständen, mangelnder Ernährung und errichten eine neue Ordnung mit der obersten Maxime: «Alle Tiere sind gleich». Doch die Demokratie will nicht lange halten und schon bald entwickelt sich ein Teil der Schweine zu einer propagandistischen, manipulativen Regierung, allen voran ihr diktatorischer Führer Napoleon. Die Schweine schlafen in Betten und verfallen dem Whiskey, während die übrigen Tiere versklavt werden und Hunger leiden. Die Regeln, auf denen das System begründet wurde, sind gebrochen oder zum Vorteil der Schweine hin angepasst: «Alle Tiere sind gleich, aber manche sind gleicher».

Der Roman, den George Orwell 1945 fertigstellte, zeigt eine dystopische Weltsicht, in der die Unfähigkeit der Menschen, mit Macht und Gewalt umzugehen, modellhaft dargestellt wird. Während der Roman «Animal Farm» von George Orwell zum Zeitpunkt seiner Veröffentlichung als Parabel für die Ereignisse nach der Russischen Revolution galt, ist er heute eine Zuspitzung für das fortschreitende Auseinanderdriften von Arm und Reich und dem massiven Anstieg sozialer Ungleichheit. Entsprechend der Maxime «Die Revolution frisst ihre eigenen Kinder», entpuppen sich jene, die sich als Befreier geben, später selbst als Ausbeuter und machen sich die Strukturen von Ungleichheit wieder zu Nutze.
Der Regisseur Max Merker überträgt diesen märchenhaften Roman in eine Inszenierung mit Musicalelementen. Die Schweine, die am Ende mit den Bauern feiern und von den anderen Tieren dabei beobachtet werden, lassen einen schnell die oberen 5 Prozent erahnen, die laut einer Oxfam-Studie genauso viel besitzen wie die ärmeren 50 Prozent.

Werkeinführung jeweils 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn.

Besetzung

Inszenierung
Bühnenbild
Kostüme
Dramaturgie
 

 

Statisterie von Theater Orchester Biel Solothurn

Aufführungsdaten Solothurn

Fr
26.10.18
19:30
SO ABO P, FV*
Premiere
Mi
31.10.18
19:30
BU ABO A, SO ABO Z, FV*
Fr
02.11.18
19:30
SO ABO B, FV*
Di
20.11.18
19:30
SO ABO C, FV*
Do
22.11.18
19:30
SO ABO A, FV*
Sa
22.12.18
19:00
SO ABO S, FV*
Fr
28.12.18
19:30
FV*
So
13.01.19
17:00
SO ABO SN, FV*

Aufführungsdaten Biel

Fr
09.11.18
19:30
BI ABO B, FV*
Premiere
Sa
10.11.18
19:00
BI ABO E, FV*
Mi
19.12.18
19:30
BI ABO C, FV*
Sa
29.12.18
19:00
FV*
Do
10.01.19
19:30
FV*
Di
15.01.19
19:30
BI ABO Z, FV*
Do
17.01.19
19:30
BI ABO L, FV*
* Freier Verkauf

Auswärtige Vorstellungen

Di
04.12.18
19:30
Fr
29.03.19
19:30
 
deutsch
français