Faust I

Frei nach Johann Wolfgang von Goethe

Kurzbeschrieb

Faust hat zwar viel studiert, aber ist zutiefst unzufrieden. Er will Abenteuer und Zerstreuung. Als er Margarethe erblickt, ist er sofort Feuer und Flamme! Er will „sie haben“! Und auch Margarethe möchte dem strengen christlichen Elternhaus entfliehen und ist auf der Suche nach Liebe. So beginnen die beiden ein aufwühlendes Verhältnis, das jedoch schnell bergab geht – denn Faust ist innerlich zerissen und zu sehr von seinen eigenen Teufeln besessen…Mit einer einzigartigen Kombination aus Schauspiel, Maskentheater und Puppenspiel widmet sich Nis Søgaard Goethes Meisterwerk, wobei er sich auf die Gretchentragödie als die Geschichte einer toxischen Beziehung konzentriert. Das Mephistophelische entdeckt der Regisseur dabei nicht nur in der Figur des Faust, sondern auch im vermeintlich naiven Gretchen.

Dauer: 1 Stunde 30 Minuten (ohne Pause)

Zur Audio-Werkeinführung

Mit freundlicher Unterstützung von
Freunde des Stadttheaters Solothurn
Elisabeth Bachtler-Stiftung
Goethe-Stiftung für Kunst und Wissenschaft
Madeleine und Stani Elmer

Hinweis: In dieser Aufführung kommt Stroposkop Licht zum Einsatz.

Pressestimmen

«Entsprechend frei muss man sich von etwaigen Erwartungen machen. Doch dann, dann packt einen «Faust I» weitaus mehr als damals im Schulzimmer.»
Zmitz, Fabian Gressly, 11.02.2022

Weitere Pressestimmen

Trailer

Besetzung

Inszenierung
Bühnenbild, Kostüme und Figuren
Figurenbau
Dramaturgie
 

Josephine Buchwitz
Franziska Dittrich
Antonia Scharl
Alida Stricker*
Günter Baumann
Simon Rusch
Matthias Schoch
Aurelius Thoß*
*Mitglied des Schauspielstudio TOBS, Studierende der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch Berlin
 
deutsch
français