Portrait
 
 

Team

Leonardo Galeazzi

Leonardo Galeazzi studierte Schauspiel bei Regisseurin Rita Riboni und Gesang bei Bariton Carlo Guidantoni, Weiterbildungen bei Luis Alva, Renato Bruson, Alain Billard, Regina Resnik und Alessandro Corbelli. Zu seinen aktuellen und zukünftigen Engagements gehören «Tosca» in Aix-en-Provence und Lyon, «Le nozze di Figaro» in Aix-en-Provence, «L'amour des trois oranges» am Teatro San Carlo in Neapel sowie «Le comte Ory» in Metz.

Der Bariton feierte grosse Erfolge mit «Madama Butterfly» und «La fanciulla del west» an der Mailänder Scala, «Il barbiere di Siviglia» an der Opéra du Rhin in Strasbourg, «ll Signor Bruschino» an der Opera de Chambre de Geneve; «Il barbiere di Siviglia», «Don Giovanni» und «La Grande Duchesse» in Clermont-Ferrand; «Don Giovanni», «La scala di seta», «Cenerentola», «Turandot» bei As.li.co. in Como, beim Maggio Musicale Fiorentino in «L'amour des trois oranges», «Orphée aux Enfers» und «Gianni Schicchi». Zudem beim Festival Sedieres in «Il matrimonio segreto», beim Bergamo Musica Festival in «L'Elisir d'Amore» und «La traviata» (beide auch in Japan), «Gemma di Vergy», «La Cecchina» und «Il furioso all'Isola di San Domingo» bei Aufführungen in Savona, Modena, Rovigo, Piacenza und Ravenna. Er sang unter anderm in «Così fan tutte», «Gianni Schicchi» und «Rita» in Treviso, «Don Pasquale» in Fano, «L'Elisir d'amore» in Trieste, Lucca und Fano, «Il barbiere di Siviglia» und «L'Elisir d'amore» in Teramo, «Il barbiere di Siviglia» von Paisiello in Sassari und Chieti, «Rigoletto» und «Tosca» beim  Festival St.Margarethen und «Koukourgi» von Cherubini in Klagenfurt. Weitere Erfolge waren «Werther» in R.Calabria, «Lucia di Lammermoor», «Turandot», «Die Fledermaus», «Die lustige Witwe» und «Carmen». Leonardo Galeazzi sang in Spoleto in «La serva padrona», «Le nozze di Figaro» (beide Produktionen waren auch in Japan zu Gast), «Il mondo della Luna», «Don Pasquale», «Il filosofo di campagna» und «L'italiana in Algeri» (Wiederaufnahme beim Miskolc-Festival). Zudem gastierte er beim Festival von Taormina mit «Madama Butterfly» und «Turandot».

Als Konzertsänger trat er in Schwetzingen, am Didur-Festival in Sanok (Polen) und Quingdao (China) auf und wurde zu «Charte blanche à...» im Salle Gaveau in Paris eingeladen. Mit der Tokyo Opera Ltd veranstalte Leonardo Galeazzi Konzerte und Meisterkurse in Japan.

Leonardo Galeazzi sang unter Dirigenten wie que Riccardo Chailly, Franco Trinca, Michael Güttler, Josè Luis Gomez Rios, Juraj Valčuha, Massimiliano Stefanelli, Donato Renzetti, Laurent Campellone, Oliver Von Dohnánji, Alain Guingal, Xu Zhong undStefano Montanari und arbeitete u.A. mit den Regisseuren Robert Carsen, Mario De Carlo, Robert Dornhelm, Alessandro Talevi, Graham Vick, Ugo Gregoretti, Davide Livermore, Maurizio Scaparro, Francesco Bellotto, Josef E.Köpplinger und Laurent Gerber zusammen.

Zu Leonardo Galeazzis Einspielungen zählen «Il ritratto», «La Sunamitide», ein Konzert zum 60-jährigen Jubiläum des Teatro Lirico Sperimentale  Spoleto, «Rigoletto», «Turandot», «Koukourgi», «Gemma di Vergy», «Il furioso all'Isola di San Domingo», «Tosca», «La fanciulla del west» und «Madama Butterfly».

Er ist Preisträger des A.Belli-Wettbewerbs in Spoleto, des Toti Dal Monte-Wettbewerbs in Treviso, des Titta Ruffo-Wettbewerbs in Pisa, war Finalist beim Corradetti-Wettbewerb in Padua und wurde 2006 in San Lorenzo in Campo mit dem silbernen Tiberini-Preis ausgezeichnet. Seine Ausbildung erhielt er an den Konservatorien von Perugia und Terni.

Bei TOBS sang Leonardo Galeazzi zuletzt in «Don Pasquale», «Il barbiere di Siviglia», «Les fées du Rhin / Die Rheinnixen» und «Madama Butterfly».

Saison 2020/21

L'Italiana in Algeri

Mustafà