Team

Manuel Nuñez Camelino

Der argentinische Tenor Manuel Núñez Camelino studierte Gesang Instituto Superior de Arte des Teatro Colón. 2006 wechselte er ans CNIPAL und trat 2008 dem Atelier Lyrique der Opéra National de Paris ein bei, mit welchem er in Konzerten in Bukarest, im Auditorium des Louvre, im Palais Garnier mit dem Orchestre de l’Opéra National de Paris und in der Villa Médicis auftrat.

Er debütierte im Teatro Avienda von Buenos Aires in der Rolle des Beppo («I Pagliacci»). Zudem wurde er für die Produktionen «Don Quichotte» und «Lucia di Lammermoor» ans Teatro Colón eingeladen. 2008 sang er in «La Vida Breve» an der Opéra-Théâtre de Saint-Etienne und interpretierte die Rolle des Phoebus («La Esmeralda» von Louise Bertin) beim Festival de Radio France et Montpellier.

Manuel Núñez Camelino sang Paolino («Il Matrimonio Segreto») bei der MC93 in Bobigny, La Théière/l’Arithmétique («L’Enfant et les sortilèges») Im Amphithéâtre derOpéra Bastille, Don Ramiro («La Cenerentola») bei der Opéra d’Avignon und derOpéra de Vichy. Zudem war er als Tonio («La Fille du Régiment») an der Opéra de Montpellier und als Gastone («Traviata») neben Natalie Dessay beim Festival d’Aix-en-Provence zu erleben. Sein Repertoire umfasst zudem die Rollen des Almaviva («Il Barbiere di Siviglia») am Grand Théâtre de Tours, Lorenzo («Fra Diavolo») an der Opéra de Limoges, Albazar («Il Turco in Italia») an der Opéra de Nantes und am Théâtre du Luxembourg, Calisis («Les Boréades») mit den Musiciens du Louvre Grenoble und jene des Ernesto («Don Pasquale») an der Opéra de Saint-Etienne. An der Opéra National de Paris war er als Mercure («Hippolyte et Aricie»), Arnalta («L’Incoronazione di Poppea»), Evandre und Coryphée («Alceste») sowie als Ein italienischer Tenor («Capriccio») zu hören. Diese Rolle sang er auch an der Semperoper in Dresten unter der Leitung Christian Thielemann. Konzertant interpretierte er die Rolle des Conte Alberto («L’Occasionne fa il Ladro») unter der Leitung von Enrique Mazzola und die Partien Théière und Arithmétique («L’Enfant et les Sortilèges») in Chicago, dirigiert von Esa-Pekka Salonen. Zu seinen Rossinipartien gehören Don Ramiro («Cenerentola») an der Opéra de Tours, Lindoro («L’Italiana in Algeri») an der Opéra de Massy, Don Narcisso («Il Turco in Italia») in Salzburg und als Florville («Il Signor Bruschino») an der Opéra de Chambre de Genève.

Kürzlich sang er in der Uraufführung von Arthur Lavandiers Oper «Le Premiere Meutre» an der Opéra de Lille. Konzertant trat er in Mozarts Requiem am Dialoge Festival in Salzburg und in der Rolle des Astérion («Naïs» von Rameau) am Palace of Arts in Budapest auf. Auf der Opernbühne war er als Nadir («Les pêcheurs de perles» bei Theater Orchester Biel Solothurn und als Agenor in «Il re pastore» an der Opéra de chambre de Genève zu hören.

Zu zukünftigen Engagements gehören die Rolle des Idreno («Semiramide») an der Opéra de Saint-Etienne und jene der Nutrice («L’incoronazione di Poppea») am Opernhaus Zürich. Es folgt unter Anderem der Tanzmeister in «Adriane auf Naxos» am Théâtre du Capitole de Toulouse.

Saison 2016/17

Les pêcheurs de perles

Nadir

Saison 2017/18

Il barbiere di Siviglia

Conte Almaviva

 

 

 

 
deutsch
français