Distinctions affiches et design

Gold und Silber beim Swiss Poster Award

Zwei Plakate von Theater Orchester Biel Solothurn wurden beim diesjährigen Swiss Poster Award prämiert: Das von Stephan Bundi gestaltete Plakat zur Schauspielproduktion «Terror» wurde in der Kategorie Kultur mit Gold prämiert. In derselben Kategorie wurde das ebenfalls von Stephan Bundi kreierte Schauspiel-Plakat «Der Chinese» mit Silber ausgezeichnet.

Der Swiss Poster Award wird jährlich durch die Aussenwerbung-Firma APG|SGA AG veranstaltet und ist der bedeutendste Plakatwettbewerb der Schweiz. Insgesamt vergab die Fachjury in sechs Kategorien 15 Awards, welche an der «Poster Night» vom 08. März 2018 in Zürich vor rund 300 geladenen Gästen überreicht wurden.


«100 beste Plakate» - Auszeichnungen für zwei TOBS-Plakate

Am Wettbewerb «100 beste Plakate» um das beste Plakat-Design aus dem deutschsprachigen Raum 2016 wurden das Plakat «Weisse Rose» und ein Entwurf für «La notte di un nevrastenico / Gianni Schicchi», beide entworfen von Stephan Bundi, ausgezeichnet.

Zum Wettbewerb (Deutschland, Österreich, Schweiz) wurden 2116 Plakate eingereicht. Nach einer zweistufigen Jurierung durch fünf renommierte Designer standen die 100 Gewinner fest. Juroren waren Alain Le Quernec (F Quimper – Vorsitz), Eva Dranaz (A Wien), Prof. Markus Dreßen (D Leipzig), Stefan Guzy (D Berlin) und Martin Woodtli (CH Zürich).


Bronze pour Stephan Bundi lors du Swiss Poster Award

L’affiche pour la production du TOBS «King Arthur», conçue par l'artiste graphique bernois Stephan Bundi, a reçu le bronze dans la catégorie Culture lors du Swiss Poster Award. Stephan Bundi a aussi obtenu la distinction argent pour son affiche créée pour l’Alliance Graphique Internationale Switzerland.

Le Swiss Poster Award, organisé par APG|SGA, est le concours d'affiches le plus important de Suisse. Le jury a sélectionné ses favoris et couronnée au total 19 œuvres sur les plus de 230 créations soumises, les prix ont été remis à Zurich le 10 mars 2016, lors de la très solennelle Swiss Poster Night.


German Design Award für Stephan Bundis Plakat

Stephan Bundis Plakat zu «Rigoletto» wurde in der Kategorie Campaign and Advertising mit dem German Design Award 2015 prämiert. Beim German Design Award werden hochkarätige Produkte und Projekte aus dem Produkt- und Kommunikationsdesign, die wegweisend in der deutschen und internationalen Designlandschaft sind, ausgezeichnet.

Die Jury schreibt zu Bundis Arbeit: «Bei diesem spannend gestalteten Plakatentwurf wird die Dramatik der Handlung allein durch eine originelle Bildidee bravourös in Szene gesetzt, indem Kopf und Narrenkappe des Mörders aus fotografierten martialischen Klingen geformt sind. Die großflächig verwendeten Farben Gelborange und Schwarz signalisieren Gefahr und lenken die Aufmerksamkeit des Betrachters erst aufs Plakat und dann auf die Klingen. Eine bemerkenswerte, sehr ästhetische Arbeit, die gekonnt mit der Fantasie des Betrachters spielt.»


Stephan Bundi gewinnt Gold und Silber beim Swiss Poster Award

Der Berner Grafiker Stephan Bundi hat beim Swiss Poster Award mit Plakaten für Theater Orchester Biel Solothurn Gold und Silber in der Kategorie Kultur gewonnen. Gold ging an das Plakat für «Der Gott des Gemetzels» (Saison 2012/2013). «In einem guten Plakat werden kommunizierter Inhalt und visuelle Umsetzung zu einer Einheit verschmolzen. Der ausgezeichneten Arbeit gelingt dies in mehrfacher Hinsicht. In dieser Arbeit steckt der Gott des Gemetzels im Detail. […] Damit ist alles erreicht, was ein gutes Plakat ausmacht: Eine kluge Idee, eine messerscharfe Umsetzung und eine überzeugende Gestaltung.», so lobt die Jury die Arbeit Bundis. Das Plakat für «Der Zerbrochene Krug», welches Stephan Bundi für die aktuelle Spielzeit von TOBS gestaltete, wurde mit Silber ausgezeichnet.

Der Swiss Poster Award gilt als Schweizer Oscar der Plakatwerbung und wird jährlich in verschiedenen Kategorien von der Plakatierungsfirma APG|SGA verleihen.


Type Directors Club verleiht Certificate of Typographic Excellence an Stephan Bundi

Der Type Directors Club ist eine internationale Organisation, welche sich zum Ziel gesetzt hat, aussergewöhnliche Typographische Leistungen zu fördern. Jährlich wird in New York der TDC60 veranstaltet, eine der weltweit wichtigsten Wettbewerbe im Bereich der Typographie.

Stephan Bundi gehört mit seinem Plakat «Der Gott des Gemetzels», welches er letzte Saison für unser Haus kreierte, zu den Gewinnern dieses renommierten Wettbewerbes. Damit wird das Plakat Teil einer internationalen Wanderausstellung, welche in Vereinigten Staaten, Kanada, Frankreich, England, Deutschland, Hong Kong, Japan, Südkorea, Russland, Spanien, Thailand, Taiwan und Vietnam Halt macht.


Hiii Typography Competition 2013: Auszeichnung für Stephan Bundi

Der renommierte Berner Grafiker Stephan Bundi zeichnet sich für das gesamte Corporate Design von Theater Orchester Biel Solothurn verantwortlich. Für das Logo bzw. das Erscheinungsbild von TOBS wurde er nun an der angesehenen Hiii Tyopgraphy Competition 2013 mit einem Bronze Award ausgezeichnet.

Hii Typography Competition ist ein internationaler Wettbewerb für Typographie-Design. Beurteilt werden jeweils zwei Gruppen, Latin Group (für lateinische Schriften) und Chinese Group (für chinesische Zeichen). Innerhalb dieser Gruppen werden Auszeichnungen in den Kategorien Typeface, Communication und Experimental vergeben.
2013 haben gegen 400 Studios am Wettbewerb teilgenommen, dabei gab es in der Latin Group 20 Nominationen, 10 Merit Awards, 5 Bronze Awards, 2 Silver Awards und 1 Gold Award.


Grand Prix «Golden Poster» für den Grafiker Stephan Bundi, Bern

An der 7th International Triennial of Stage Poster Sofia 2013, Bulgaria, wurde das Plakat Rigoletto für das TOBS Theater Orchester Biel Solothurn mit dem Grand Prix ausgezeichnet.
Für die Ausstellung der weltweit wichtigste Plakat-Triennale der Bühnenkunst (Theater, Oper, Klassische Konzerte, Jazz, Ballett, Pantomime, Puppentheater etc.) nominierte eine nationale Jury 350 Plakate von Designern aus 30 Ländern.
Die internationale Jury, bestehend aus renommierten Plakatkünstlern wählte die Siegerplakate aus (Grand Prix Gold, sowie zwei gleichwertige Bronze-Auszeichnungen).

Schweizer Grafiker sind mit insgesamt 13 nominierten Plakaten gut vertreten. Letztmals wurde an der vierten Triennale 2004 ein Schweizer Grafiker (Domenic Geissbühler für das Opernhaus Zürich) mit dem Grand Prix ausgezeichnet.

 
deutsch
fran