MISERIA

Wie das Elend dem Tod von der Schippe sprang
Mobiles Puppenspiel für Menschen ab 10 Jahren

Kurzbeschrieb

Eine geheimnisvolle Sage aus dem Onsernone-Tal (TI) erzählt von einer alten Hutmacherin, die dem Tod ein Schnippchen schlägt und ihn im Fluss gefangen hält. Auf einmal stirbt niemand mehr und die Welt gerät aus den Fugen. Mit diversen Spielformen (von Schauspiel über Schattentheater bis hin zu Handpuppen und lebensgrosser Klappmaulpuppe) und einer guten Dosis Humor untersucht die Inszenierung das Wechselspiel zwischen Leben und Tod.

Mit diesem mobilen Stück wird das Schulzimmer, die Mensa oder der Hinterhof zur Theaterbühne. Für einmal besuchen nicht Sie das Theater, sondern das Theater kommt zu Ihnen. Die Magie der Verwandlung und die Ernsthaftigkeit des Spiels entstehen direkt vor den Augen des Publikums und ermöglichen eine intime und intensive Theatererfahrung, die ganz ohne roten Vorhang und Plüschsessel auskommt. Die Vorstellung, ein Nachgespräch und / oder ein Workshop lassen sich optimal in eine Unterrichtsstunde, ein Festival oder einen Privatanlass integrieren.

Öffentliche Vorstellungen
Do 15.12.2022 19:30 Pädagogische Hochschule Solothurn, Raum A218
Fr 16.12.2022 19:30 Pädagogische Hochschule Solothurn, Raum A218
Mo 09.01.2023 19:30 Foyer Stadttheater Biel

Dauer: 45 Minuten

Eintritt frei, Kollekte

Anschliessend buchbar für Gruppen und Klassen. Kontakt und Buchung unter jts(at)tobs.ch.

Eine Koproduktion von TOBS mit phKultur Solothurn.

Mit Unterstützung der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch, Abteilung Zeitgenössische Puppenspielkunst.

Besetzung

Konzept, Text & Spiel
Oeil extérieur
Musik und Sounddesign
Theaterpädagogik und Produktionsleitung
Puppenbau
Janna Mohr, Ingo Mewes
Requisiten
Alan Konrad
Assistenz
Nora Freywald
 
deutsch
français